Mikrokredite

Die Regios eG bietet als zertifiziertes Mikrofinanzinstitut Mikrokredite in Euro und Regiogeld für Unternehmer und Unternehmerinnen, Freiberufler, Künstler und Vereine an.

Schnell. Einfach. Unbürokratisch.

Nutzen Sie unseren Kennenlernkredit oder kombinieren Sie die verschiedenen Möglichkeiten unseres Menüs. Es gilt das Grundprinzip, dass das maximale Kreditlimit mit dem Engagement in unserem Netzwerk steigt. Investitionen innerhalb des Netzwerks werden mit einem Zinsbonus belohnt.

Kennenlernkredit Ansparkredit Bürgschaft
  • 2000 Euro
  • Laufzeit bis 32 Monate
  • 8,56 % nominal, 8,9% effektiv
  • monatliche Tilgung
  • Sondertilgung möglich
Pro 100 Euro Genossenschaftseinlage steigt Ihr Kreditlimit um 300 Euro.
Rechenbeispiel:
Kennenlernkredit: 2000 Euro
+ 1000 Euro Einlage: 3000 Euro
= 5000 Euro max. Kreditlimit
Wir akzeptieren zusätzlich persönliche Bürgschaften aus Ihrem sozialen Umfeld bis. max. 3.000 Euro pro Person.
Bei niedriger Bonität ist eine Bürgschaft über die gesamte Kreditsumme erforderlich.
Regiogeld-Zinsbonus Mitglieder-Bonus Folgekredit
Bei Auszahlung auf ein Regiogeld-Konto, einwandfreier Abwicklung und fristgerechter Tilgung erhalten Sie einen Zinsbonus. Fragen Sie uns nach den aktuellen Konditionen. Mit einem Regiogeld-Girokonto erhöht sich Ihr Anfangslimit von 2.000 auf 4000 Euro / Regio.
Wer Regiogeld-Umsätze nachweist erhält ein Kreditlimit in Höhe des Regiogeld-Umsatzes des Vorjahres.
  • jede vertragsgemäße Tilgung eines Kreditnehmers erhöht das Kreditlimit um 2000 Euro

Sylvia Höhentinger, Solarreinigerin mit Mikrokredit.

Wer steckt hinter der Mikrofinanzierung?

  • Die Regios eG ist ein zertifiziertes Mikrofinanz-Institut und empfiehlt den Kredit.
  • Kreditgeber ist die GLS-Bank. Bei Kreditausfällen haftet die Regios eG.
  • Deutschlandweit arbeiten über 50 Mikrofinanzierer für kleine und kleinste Unternehmen.
  • Die Qualität der Mikrofinanzierer wird entwickelt und gesichert durch das Deutsche Mikrofinanz-Institut.
  • Der Aufbau wird unterstützt durch das Bundesarbeitsministeriums, dem Europäischen Sozialfonds und dem Bundeswirtschaftsministerium.

Weitere Informationen